Gesellschaft
Gesellschaft / Kursdetails

Das Rathaus, die Bürger/innen und ihr Wahlrecht


Kursnummer T17025
Beginn Fr., 29.11.2019, 11:00 - 13:00 Uhr  
Kursgebühr 14,50 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Johann Peter Nissen
Kursort
Hamburg
1897 war das Hamburger Rathaus nach mehr als zehnjähriger Bauzeit und jahrzehntelanger Planung so weit fertig, dass symbolisch die Schlüssel übergeben werden konnten. (Nun regiert mal schön, hätte "Papa Heuss" gesagt.) Bürgermeister Versmann gab den Abgeordneten der Bürgerschaft, seinen Kollegen im Senat und sich selbst diese guten Worte bei der Einweihung mit auf den Weg: "Möge jederzeit den schönen, vornehmen Räumen auch die Gesinnung der darin Weilenden und Wirkenden entsprechen und die würdige Stätte der Verhandlungen adeln."
Ganz so harmonisch war die Lage jedoch nicht: jahrzehntelange Auseinandersetzungen um die Beteiligung der Bürger/innen und Einwohner/innen der Stadt an politischen Entscheidungen, ebenso Streiks und andere soziale Auseinandersetzungen waren vorausgegangen. Die Konflikte um das allgemeine Wahlrecht für Männer und Frauen kamen erst 1919 (mehr oder weniger) zu einem Abschluss.
Bei unserem Rundgang um das Rathaus schauen wir uns den reichen Figurenschmuck an den Fassaden an, der einerseits Hamburgs Unabhängigkeit und Selbständigkeit symbolisiert, andererseits die Verbindung zu Reich und Kaiser betont (der Reichsadler; die Kaiserstatuen) und ebenso die Handelsbeziehungen zu den Hansestädten (die Wappen der wichtigsten Hansestädte). Aber auch die Auseinandersetzungen um die Verfassung und die Beteiligung der Bürger/innen an politischen Entscheidungen überhaupt werden unser Thema sein. Und wir klären die Frage(n), worum es bei den Schopenstehlkrawallen (1907) und den Sülzeunruhen (1919) ging. Treffpunkt: vor dem Hauptportal des Hamburger Rathauses. Tipp: Fernglas mitbringen.




Datum
29.11.2019
Uhrzeit
11:00 - 13:00 Uhr
Ort
Hamburg